Frühling

Kleine Erinnerung an die frühe Schulzeit. Da mussten wir Gedichte auswendig lernen bis uns die Sinne schwanden. Eduard Mörikes Frühlingsgedicht ging ja noch. Doch Goethes Osterspaziergang war schon ein größeres Kaliber. Immerhin endete dieses mit dem schönen – und heute viel zitierten Satz – „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein“.

Akelei in unserem Garten

Frühlingsgruß: Akelei in unserem Garten

Eduard Mörike:

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Dieser Beitrag wurde unter dit un dat veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.